SLO

Symmetrische lupoide Onychodystrophie

SLO ist eine Autoimmunerkrankung, die relativ häufig vorkommt und sich ausschließlich auf die Krallen erstreckt. Charakteristisch für SLO ist der Ausfall der Krallentüten bzw. des Krallenhorns bei mehreren Pfoten. Anfangs sind nur vereinzelte Krallen betroffen. Im Laufe der Zeit werden es immer mehr, bis schließlich alle Krallen ausgefallen sein können. Die Krallen wachsen im Laufe der Zeit (meistens verkrüppelt) wieder nach und fallen erneut aus, wenn sie eine bestimmte Länge erreicht haben. Diese Prozedur wiederholt sich immer nach demselben Schema.

Solange die Kralle sich noch nicht komplett vom Nagelbett gelöst hat und u.U. das „Leben“ frei liegt, ist der Hund an den Pfoten sehr schmerzempfindlich. Sobald die Kralle komplett abgefallen ist, tritt rasch Besserung ein.

SLO tritt in vielen Altersklassen auf; variiert in der Regel jedoch zwischen 6 Monaten bis 8 Jahren, was eine erhebliche Altersspanne darstellt.

Vor einer Diagnose auf SLO sollten Pilz- und Bakterienerkrankungen ausgeschlossen werden. Allerdings können diese auch bei SLO als Sekundärinfektionen vorliegen.

Treten Krallenverluste gemeinsam mit weiteren Symptomen (z.B. eine kahle Schwanzspitze, Hautveränderungen, Entzündungen etc.) auf, so liegt in der Regel eine andere Autoimmunerkrankung (z.B. SLE ) vor.

Für den Austausch mit anderen Hundebesitzern AI-kranker Hunde (auch Hunde mit AI-Symptomen und noch unklarer Diagnose) steht zudem unter dem Link http://www.carookee.de/forum/autoimmun ein von den Betreibern dieser Website betreutes nicht öffentliches Forum zur Verfügung..

 


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s